Aktuelle Nachrichten

NEWS_HEADLINE_2

251
29.03.2019
Viele Hände, schnelles Ende!
Gertudenschule säubert im Rahmen der Umwelttage Spielplatz Hopener Wald
Mülltrennung kennt eigentlich jeder. Nur leider passiert es immer öfter, dass uns Abfälle, gleich welcher Art, auch auf vertrautem Terrain begegnen. Wenn Jogurtbecher oder Glasflaschen allerdings beim Spielen stören, ist irgendwas falsch weggeworfen worden. Bereits zu Beginn ihrer Schulzeit lernen die Kinder, ihren Müll sachgemäß zu entsorgen. Ist das zunächst nur die Unterscheidung zwischen Rest- und Papiermüll, folgt im Laufe der Schuljahre eine differenzierte Abfallsortierung. 
Wohin kommt der Apfel? Wohin das Butterbrotpapier? Und was passiert eigentlich mit einer gebrauchten Zahnbürste? Wieso kann das nicht alles zusammen weg? Fragen über Fragen, deren Beantwortung manchmal gar nicht so leicht, manchmal hingegen auch genauso einfach ist. Mülltrennung und -verwertung stehen im Sachunterricht in allen Schuljahren auf den Lehrplänen.
Wenn die Schüler über den Tellerrand, sprich in ihre unmittelbare Umwelt blicken, scheinen die Regelungen irgendwie nicht oder nur bedingt zu gelten. Schülern ein Gefühl zu vermitteln, warum Mülltrennung alle angeht und weshalb sie wichtig ist, lässt sich am besten praxisnah erfahren. 
Deshalb nahm die Gertrudenschule in diesem Jahr wieder an den Umwelttagen der Stadt Lohne teil. Der Spielplatz Hopener Wald, ein Kleinod der Erholung für Erwachsene und ein großes Abenteuer für die Kleinen, war das Ziel unseres besonderen Ausflugs. 
In der eigenen unmittelbaren Lebensumwelt wurde den Grundschülern verdeutlicht, dass Mülltrennung sinnvoll ist. Essensreste, Verpackungen aller Art und Kleinkrams sammelten sich schnell. Sack um Sack füllte sich. Nach getaner Arbeit durfte noch ein bisschen gespielt, gelaufen und gelacht werden. Zurück in der Schule wurden die Hände erstmal gründlich gewaschen, bevor man ins wohlverdiente Wochenende ging.
Ein herzliches Dankeschön nochmals an die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs, die uns die Müllsäcke zur Verfügung stellten bzw. sie im Anschluss entsorgten.

wo