Aktuelle Nachrichten

NEWS_HEADLINE_2

320
08.07.2022
Mehr Meer geht nicht
Ausflug führt Gertrudenschüler nach Bremerhaven und Dangast
"Juhu, wir fahren in den Zoo!" Als einige Schüler ihre Wunschtiere wie Löwen oder Bären benannten, galt es sie aber schnell einzufangen. Löwen und Bären nein, aber Seelöwen und Seebären gerne.
Die Artenvielfalt des Bremerhavener Zoos am Meer hielt für viele Überraschungen bereit. Pumas hatten wohl die wenigsten gesehen und auf einen halben Meter Entfernung schon mal gar nicht. Natürlich verhinderte die Glasscheibe, dass die südamerikanischen Raubkatzen einerseits einem Streichelsturm ausgeliefert wurden und andererseits kein Schüler Bekanntschaft mit Fangzähnen und Klauen machte.
Die originellsten Bewohner des Zoos waren wahrscheinlich die Schimpansen, die spannendesten vielleicht die Robben, wozu die Seebären, -löwen und -hunde zählen. Dass sie braune bis schwarze Zähne haben, ließ einige Kinder während ihrer Zooführung an den elterlichen Zahnpflegetipps, inklusive eines regelmäßigen Putzens, zweifeln. Als sie dann auch noch erfuhren, dass selbst die Schimpansen zwar mal eine Zahnbürste benutzten, sie aber in verschiedene Körperöffnungen einführten, bevor der eigentliche Putzvorgang fortgesetzt wurde, führte neben allgemeiner Erheiterung doch bei einigen zu ungläubigem Staunen. Als sich dann die Kinder der Eisbärin Valeska als Anna und Elsa vorstellten, war es um die meisten geschehen. Da konnten auch die Humboldtpinguine mit ihrem ureigenen Charme nicht gegen anstänkern.
Der Exklusivblick hinter die Kulissen ermöglichte besondere Eindrücke. Wo fressen die Eisbären und vor allem wie viel? Was fressen die Robben? Daneben erfuhren wir, dass Eisbären eine Vorliebe für Mayonnaise haben. Apropos Mayo. Bei Pommes und Sprudelgetränken stärkten wir uns und mit einem Kuscheltier ausgestattet, machten wir uns auf den Weg zur Nordsee. In Dangast genossen wir den Wind, die Luft und das Watt, denn das Meer hatte sich aus dem Staub gemacht. Muscheln entdecken, planschen oder durchs Watt waten waren aber gelungene Abwechslungen. Der angrenzende Spielplatz tat sein Übriges.
Gegen Spätnachmittag machte sich der grüne Tross auf den Weg zurück nach Lohne.
Ein besonderer Dank geht an Daniel Dauny vom gleichnamigen Sportgeschäft "Sport Dauny", der uns in der Kürze der Zeit über 150 Schulshirts bedruckte, damit alle passend für den großen Tag bestens ausgestattet waren. Vielen herzlichen Dank dafür im Namen der Kinder, der Lehrer und der Elternschaft!
Denn eines war sofort klar, das Shirt war so schön, dass es viele gar nicht mehr hergeben wollten und am liebsten nochmals in den Bus gestiegen wären - getreu dem Motto "Meer geht immer!"
wo